Avantasia, 06.06.2024, Regensburg

      Keine Kommentare zu Avantasia, 06.06.2024, Regensburg
Avantasia
Ich dachte erst ich sehe nicht recht, als in meiner Facebook Timeline zum ersten mal auftauchte: Avantasia. Regensburg. Ja holla die Waldfee. Kann das wirklich sein? Wenn man von München 2019 absieht, mussten wir immer mindestens zwei Stunden einfach für ein Avantasia Konzert fahren. Und jetzt sollen die nach Regensburg kommen? Kann das wirklich wahr sein? In der Tat! Es gibt drei Shows in Deutschland: Mannheim. Regensburg. Wacken. Boah! Wie geil ist das denn? Nach fast fünf Jahren endlich wieder Avantasia live!

Tickets & Vorband & Vorfreude

Running Order
Ich hatte die Tickets schon so lange zu Hause, dass ich gar nicht mehr am Schirm hatte, dass das physische Tickets von Eventim waren (hatte ich das versehentlich damals gewählt?) und das es Front of Stage Tickets waren. Da das Konzert an einem Donnerstag ist, vielleicht ist nicht so viel los? Und vielleicht ist Front of Stage nicht so groß und wir sehen sogar mal was?

Die Vorfreude war auf jeden Fall schon groß. Jetzt konnte nur noch das Hochwasser & der Starkregen einen Strich durch die Rechnung machen. Doch dann kam wenige Tage vorher die Nachricht: Wir bauen auf!

Eine Nachricht hat mich noch überrascht, denn das hatten wir bei Avantasia noch nie: Es wird eine Vorband geben. Dominum. Da hatte ich schon mal ein paar Musikvideos gesehen. Na, wir werden uns die Live-Qualitäten von Dominum wenige Tage vorher am Metalfest ansehen. Und ich muss sagen: Hat mir gefallen, was ich da gesehen habe.

Anreise & Einzugsgebiet

Anreise. Ha ha ha. Der war gut. Man kann es eigentlich nicht Anreise nennen, da meine Arbeitsstelle nur wenige 100 Meter entfernt liegt. Sprich von zu Hause aus waren wir in 15 Minuten vor Ort. Wir haben auch am Ostbahnhof geparkt. Nur dass sie das wirklich durchziehen mit dem Eingang in der Benzstraße hätte ich nicht gedacht. 15 Minuten Anfahrt. 30 Minuten Fußweg zum Eingang. Aber wir waren ja frühzeitig dran. Am Parkplatz gegen 16:45 Uhr. Und gegen 17:20 Uhr am Gelände.

Der Einlass war bereits um 16 Uhr und um 18 Uhr sollte die Vorband starten. Schon am Parkplatz bestätigte sich meine Vermutung: Das Einzugsgebiet für dieses Konzert war Bayern und darüber hinaus. Hab‘ Kennzeichen aus Hessen, Baden-Württemberg und aus allen Ecken Bayerns gesehen. Vor uns war eine Familie, die extra aus Rumänien angereist sind. Auf jeden Fall war’s um 17:30 Uhr noch überschaubar voll und wir suchten uns einen guten Platz vor der Bühne.

Dominum

Man konnte sich die Uhr danach stellen. Schlag 18 Uhr setzten die ersten Klänge von Immortalis Dominum ein und die Metal Zombies stürmten die Bühne. Dominum hatten mich ja schon in Pilsen überzeugt. Für eine Band die erst ein Album auf dem Markt haben lieferten die eine sehr souveräne Show ab. Doch ich glaube dem Sänger, Felix Heldt, fehlt es ja nicht an Erfahrung im Musik Business. Vom Debut-Album Hey Living People wurden zahlreiche Songs zum besten gegeben. Unter anderem auch einige bekannte Cover Versionen, die sich natürlich immer hervorragend eignen die Menge auf seine Seite zu ziehen. Generell ist das auch sehr gut gelungen auch wenn ich persönlich den Sound am Anfang etwas platt fand und der Gesang etwas unter ging. Das wurde aber im Laufe der Show besser. Besser wurde auch die Darstellung auf der Leinwand. Diese wurde nämlich nach 50 Minuten dann doch mal eingeschaltet und dann war auch mal der Bandname zu sehen.

Wer sich, wie ich, für die Band dann begeistern konnte, konnte sich vor Ort das Album für stolze 25€ sichern. Ich habe mit das die Tage zuvor für 10€ bei Napalm Records direkt bestellt. Ich habe mich ja schon lange damit abgefunden, dass man bei Konzerten die CDs nicht günstiger bekommt als im Laden und das oftmals eher auf die nächste Zehnerstelle aufgerundet wird. Aber 25€ ist schon eine Ansage. Aber gut. Mittlerweile verlange die Bands auch für einfach T-Shirts schon zum Teil über 35€.

Dominum
Dominum

Spielzeit: 18:00 Uhr – 19:00 Uhr (60 Minuten)
Webseite: https://www.dominumofficial.com
Aktuelles Album: Dominum – Hey Living People (Amazon Partner Link)

Dominum – Immortalis Dominum

Avantasia

Nach 30 Minuten Umbaupause war es, wie geplant, um 19:30 Uhr so weit. Der Vorhang wurde gelüftet und das Musikprojekt Avantasia präsentierte sich stolz – und wir sind ganz nah dran. Ich musste auch gar nicht lange auf mein zweites Highlight waren. Schon bei Reach out for the light durfte Adrienne Cowan den Podest der Background Sänger verlassen und unter Beweis stellen, was für eine krasse Stimme sie hat. Wie vielfältig diese ist, wurde dann bei einigen weiteren Songs im Laufe der Show gezeigt.

Avantasia
Avantasia

Generell haben Avantasia einen guten Querschnitt an Songs mit im Gepäck. Tobias nimmt sich ja gerne mal selbst nicht zu Ernst aber man hatte ein wenig das Gefühl als würde erst selbst am liebsten keinen Song aus dem aktuellen Album spielen. Doch Kill the pain ist an sich ein ganz gelungener Song, bei dem nebenbei bemerkt wieder Adrienne Cowan mit am Mikro stand. Im Original hat sich Tobias ja hierfür Floor Jansen geholt.

Avantasia
Avantasia

Highlights gab es in der Show viele. Ich wollte gerade anfangen meine persönlichen Favoriten aufzuzählen, als ich festgestellt habe, dass ich gerade die Setlist abschreibe. Gefreut habe ich mich besonders über jeden Song aus dem Ghostlights Album. Krass fand ich zudem noch als der 76 jährige Bob Catley auf die Bühne kam und singt ‚The story ain’t over‘

Avantasia
Avantasia

Wie immer kündigte Tobias auch an, diesmal mehr Fokus auf die Musik zu legen und weniger lange zu quatschen. Was ihm zeitweise auch Gelang, doch er ist halt einfach jemand, der gerne mal eine Geschichte zum Besten gibt. Und so kommen dann auch super lustige und skurrile Momente auf der Bühne zusammen, die das ganze Musikprojekt so sympathisch machen. Man hatte einfach bei jedem einzelnen das Gefühl, dass er mit Herz und Seele und vor allem mit Freude an diesem Projekt mitwirkt.

Avantasia
Avantasia

Diesmal bei Avantasia mit dabei waren:
Gesang: Tobias Sammet, Ronnie Atkins, Bob Catley, Geoff Tate
Gesang & Background: Adrienne Cowan, Herbie Langhans, Chiara Tricarico
Gitarre: Sascha Paeth, Arne Wiegand
Schlagzeug: Felix Bohnke
Keyboard: Michael Rodenberg
Bass: Dirk Schlächter

Noch ein kleines Detail am Ende: Ihr werdet gleich einige Namen von eben wieder lesen. Als wir 2022 in München Sascha Paeth’s Masters of Ceremony gesehen haben, war die Sängerin der Band, Adrienne Cowan, leider mit ihrer eigenen Band auf Tour und konnte also nicht in München mit auf der Bühne stehen. Da man ohne Sängerin nicht auskam, musste ein Ersatz her. Für Adrienne eingesprungen ist: Chiara Tricarico.

Spielzeit: 19:30 Uhr – 21:45 Uhr (135 Minuten) (ungewöhnlich kurz für Avantasia)
Webseite: https://avantasia.com
Aktuelles Album: Avantasia – A Paranormal Evening With The Moonflower Society (Amazon Partner Link)
Setlist: Mannheim, 05.06.2024 (Ich glaube Regensburg war identisch)

Avantasia – Kill The Pain Away

Fazit

Wenn ich so in meine Konzertstatistik schaue, dann habe ich dort über 1400 Bands stehen. Avantasia habe ich, vor dem Konzert in Regensburg, bereits sechs Mal gesehen. Und ich wurde nie enttäuscht. Die kurze Anfahrt, die gute Sicht auf die Bühne, das tolle Wetter (ignorieren wir den Regen am Ende), die tolle Stimmung, die Songauswahl und die Spielfreude der einzelnen Musiker – das alles zusammen im Gesamtpaket sorgt dafür, dass das eines der besten Konzerte war, die ich bisher besucht habe.